Mut – das war NEXT PLUS 2018

„Mut“ lautete das Thema vom Kongress NEXT PLUS 2018, der vom 2. bis 4. November 2018 in TABOR stattfand. Über 550 junge Erwachsene aus ganz Deutschland und Österreich waren der Einladung zu dieser gemeinsamen Veranstaltung von Studien- und Lebensgemeinschaft TABOR und Deutschem Jugendverbandes „Entschieden für Christus“ (EC) e. V. gefolgt.

Next Plus 2018

Mit dem Kongress, der nun zum dritten Mal in dieser Form stattfand, verfolgen die beiden Veranstalter das Ziel, junge Menschen ab 18 Jahren einmal im Jahr zu vernetzen, um sie mit für ihre Altersgruppe relevanten Themen zu inspirieren und ihre Beziehung zu Gott zu stärken.

An dem Wochenende ging es dabei ganz konkret um verschiedene Facetten von „Mut“: Drei Tage lang hatten die Kongressteilnehmerinnen und -teilnehmer die Möglichkeit, in verschiedenen Sessions, Workshops und Gesprächen sowie im NEXT PLUS-Café das Thema von verschiedenen Seiten zu erörtern und konkret den Themen „Entscheide dich“, „als Christ erkennbar leben“ und „Leben in 4D – Glaube, der beweg!“ nachzugehen.

„Mutig werden durch Sehnsucht, Wahrheit und Vertrauen“

Erste Impulse gab es bereits am Eröffnungsabend von Daniela „Jele“ Mailänder (Referentin für Fresh X und neue Gottesdienstformen), die der Frage nachging, was mutig macht. Dabei stellten sie und die Teilnehmenden schnell fest, dass Mut nie ohne Angst sei. Denn Mut sei immer auch die Sehnsucht nach mehr. „Durch diese Sehnsucht kann man mutig die Angst besiegen. Wir werden mutig durch Sehnsucht, Wahrheit und Vertrauen.“

In der Plenumsveranstaltung am Samstagmorgen drehte sich dann ebenfalls alles rund um das Thema „Mut“. Prof. Dr. Torsten Uhlig (Dozent für Altes Testament an der Evangelischen Hochschule TABOR) rief dazu auf, mutig Verantwortung für Entscheidungen zu übernehmen und diese fröhlich zu treffen. Den jungen Erwachsenen gab er humorvoll mit auf den Weg: „Gott kreist nicht wie eine Helikopter-Mama ängstlich um uns herum und gibt den Weg zum Kühlschrank erst frei, wenn auch die letzte Steckdose im Keller abgesichert ist, falls man sich dorthin verläuft. Gott traut uns was zu – er hat Vertrauen in uns.“

Persönliche Herausforderungen

Im weiteren Verlauf des Wochenendes zog sich das Thema „Mut“ auch durch die zahlreichen Seminarangebote. Unter dem Titel „Mut zur Lücke“ ermutigte Martin Drogat (Coach und systemischer Berater), die Teilnehmenden zu einem entspannten Umgang mit Perfektionismus und Martin Rauh (Dozent am Marburger Bibelseminar) gab im Seminar „Mut zur Nachfolge im Alltag“ Tipps und Anregungen, wie man mutig Jesus nachfolgen könne. „Wegweisend“, so Martin Rauh, „sind dabei Texte der Bergpredigt, die uns im Alltag ethisch herausfordern bis hin zur Liebe für den Feind.“ Um die persönliche Beziehung zu Gott und um neue Formen und Rituale für einen ganzheitlichen Glauben ging es schließlich in dem Seminar „Mit Jesus leben: Mutig und in 4D“ von Ingo Müller (Leiter der Teenagerarbeit beim Deutschen EC-Verband).

Und was gab es sonst noch bei NEXT PLUS 2018? – Eine Vielzahl von unterschiedlichen Workshop-Angeboten – natürlich ebenfalls zum Thema „Mut“. Erlebnispädagogik zum Mutmachen wurde im Workshop „Raus aus der Komfortzone“ geboten und „Mut zur Farbe“ galt es im Bible Art Journaling zu entdecken. Unter dem Titel „Mut zum Experiment – Workshop zum hörenden Gebet“ ging es um biblische Grundlagen des hörenden Gebetes, verschiedene Wege Gottes, zu den Menschen zu sprechen und um ganz praktische Übungen. In dem Angebot „Serve the city“ bekam man einen Eindruck davon, wie man mutig Gespräche über den Glauben führen kann und „Mutig improvisieren“ war ein Workshop überschrieben, bei dem die Teilnehmenden „mutig“ ins spontane Theater einstiegen.

Mutig zum Glauben und zur eigenen Meinung stehen

Ein vielseitiges Programm erwartete die Kongressgäste schließlich am Samstagabend. Dieser begann mit einem Konzert der Band „betont“ und mündete dann in einen Abend, an dem es viele Parallelangebote gab. Dabei reichte die Bandbreite von einem Wohnzimmerkonzert, und einem Impro-Theater, über eine Lesung und ein Figurentheater mit Radieschenfieber bis hin zu einer kulinarischen Weltreise mit exotischen Spezialitäten und Blacklight Soccer.

Im Gottesdienst mit Manuel Schmid (Teaching Pastor des ICF Basel) am Sonntag stand schließlich das Thema „Als Christ erkennbar leben“ im Focus. In seiner Predigt ermutigte er die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, zum Glauben und zu ihrer eigenen Meinung zu stehen. Im Anschluss an die Predigt gab es übrigens erstmals bei NEXT PLUS ein „Fishbowl“, bei dem das Thema der Predigt in einer kleinen Gruppe auf der Bühne sehr lebendig weiter diskutiert wurde.

Resümee

„Es ist uns eine große Freude, jungen Erwachsenen einen Kongress geboten zu haben, der weniger vom Eventcharakter lebte, sondern besonders von echten Begegnungen und herausfordernden Impulsen“, so das Resümee der beiden Kongressleiter Bernd Pfalzer (Referent für Jugend- und Junge-Erwachsenen-Arbeit beim Deutschen EC-Verband) und Heiko Metz (Referent für Öffentlichkeitsarbeit der Studien- und Lebensgemeinschaft TABOR). „Wir hoffen, dass an diesem Wochenende viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer in ihrer Beziehung zu Gott gestärkt und zu einem sichtbaren und relevanten Glauben im Alltag ermutigt wurden.“

Übrigens: Der nächste NEXT PLUS-Kongress wird vom 1. bis 3. November 2019 stattfinden.

(Quelle: Pressemeldung des Deutschen EC-Verbandes)

 

NEXT PLUS 2018 in Bildern

Fotos: Deutscher EC-Verband

X